Regina

item2

REGINA ADVENTO

»Outstanding dancers can illuminate the intention of a choreographer, thus helping all the pieces of a puzzle fall into place. Regina Advento in ›Masurca Fogo‹ (1998) epitomizes Pina Bausch's surreal choreography and fantastical dreamlike vision. The opposing elements of irony and pleasure meet in Ms. Advento's Cheshire cat grin.«

DANCE; The Face Can Say As Much as the Legs
New York Times
By WENDY PERRON
Published: January 13, 2002

»Regina Advento, die den Abend eröffnet, verströmt ungebrochene Kraft. […]
Ihr Solo schöpft seine Spannung ganz aus ihr selbst: Sie genießt ihr Da-Sein mit ausgreifenden Armen, ungebremst kreiselnden Bewegungen, Berührungen des eigenen Körpers.«

Märkische Zeitungsverlag im Internet
Von Elisabeth Elling
01.06.2008

»Regina Advento tanzt hinreißend - und erinnert dabei an ihre afrikanischen Wurzeln. Und betont, dass sie Regina heißt. Man möge es nicht vergessen.«

Kölnische Rundschau
VON GÜNTHER HENNECKE
02.06.2008

»Der Bossa Nova gehört für Regina Advento zum Leben. ›Ich kenne die Lieder, seit ich Kind bin‹ - schon immer hat die Brasilianerin diese Volkslieder ihrer Heimat gesungen. Als Jugendliche auch im Chor, später nur noch für sich selbst. Denn in den Vordergrund trat für die zierliche Frau der Tanz. […]
Ende der 90er Jahre kam sie dann auf Einladung von Pina Bausch nach Deutschland - erst zum Folkwang Tanz Studio in Essen. Seit 1993 gehört sie zum Ensemble von Pina Bausch.«

WZ
von Tanja Heil
12. Juni 2008

»The embodiment of this breezy sensuality is the Brazilian dancer Regina Advento, who has a part-time career as a bossa nova singer and who appears at one point in the proceedings in a floor-length skirt and headdress of electric fairy lights, swaying with dreamy joy (all Bausch fans, male and female, are at least half in love with Advento; it comes with the territory, and your critic is no exception). In its vulnerability and elaborate absurdity this get-up tells its own story. Existence is a tremulous thing. Happiness can short-circuit at any moment, and life flicker into darkness.«

The Guardian
By Luke Jennings
05.09.2010